Basismodul

Die Basis zur Fachperson

Das «Basismodul Gesundheitsmedizin und Entspannungsmedizin» erlaubt Ihnen, sich in den medizinischen Themen rund um Gesundheitsverhalten, Entspannung, Stress, Resilienz (Widerstandsfähigkeit) und Stressbewältigung vertieft auseinanderzusetzen.

Ausbildung

Basismodul Gesundheitsmedizin und Entspannungsmedizin

Das «Basismodul Gesundheitsmedizin und Entspannungsmedizin» erlaubt Ihnen, sich in den medizinischen Themen rund um Gesundheitsverhalten, Entspannung, Stress, Resilienz (Widerstandsfähigkeit) und Stressbewältigung vertieft auseinanderzusetzen. Sie erwerben sich dadurch theoretisches Wissen, welches Sie Ihren KlientInnen oder PatientInnen im Rahmen der sog. Psychoedukation informativ weitergeben können. Im Besonderen steht Ihnen dieses Wissen dann in den Praxismodulen der einzelnen Medizinischen Entspannungsverfahren (MEV) sowie den Beratungs- und Achtsamkeitsmodulen zur Verfügung, um die medizinischen Aspekte sowohl in Gruppenkursen als auch in Einzelbegleitung fachgerecht berücksichtigen zu können. Ausgerüstet mit dem theoretischen Wissen des «Basismodul Gesundheitsmedizin und Entspannungsmedizin» und dessen Einbau in die entsprechenden Lehrgänge (med. Progressive Muskelentspannung, med. Autogenes Training, med. Achtsamkeitsmeditation / med. Achtsamkeits-Interozeption®, BeraterIn für Gesundheitsverahtlen und Stressbewältigung) sind Sie so befähigt, Ihr Know-how sowohl zur Gesundheitsförderung und Prävention als auch zur therapeutischen Unterstützung bei chronischen psychischen und körperlichen Leiden zu verwenden.

Gesundheitsmedizin und Entspannungsmedizin

Die Gesundheitsmedizin ist ein multidisziplinäres Fachbereich und beschäftigt sich mit den Themen der allgemeinen Gesundheitsförderung und Prävention von Erkrankungen. Ein zentraler Ansatz der Gesundheitsmedizin ist das gesundheitswirksame Verhalten, mittels dessen jeder Mensch einen eigenen Betrag für seine Gesundheit leisten kann. Zu gesundheitswirksamem Verhalten zählen ausgewogene Ernährung, ausreichende Bewegungsaktivität und im Besonderen auch die gelingende Stressbewältigung sowie die Entspannungs-und Achtsamkeitsfähigkeit. Mit der medizinischen Wirkung von Entspannung und Achtsamkeit beschäftigt sich die Entspannungsmedizin. Die Mehrheit der chronischen Erkrankungen sind durch unzureichende Entspannung und Erholung bzw. durch Stress mit bedingt. Wiederkehrender oder andauernder Stress bzw. die Stressreaktion können Symptome auslösen oder verstärken (z. B. bei Schlafstörungen, Sucht, Neurodermitis, Reizkolon, Reizmagen, Reizblase), zu Erkrankungen führen (z. B. Burnout, Chronische Müdigkeit, Infektanfälligkeit, Depression), Erkrankungen aufrechterhalten (z. B. Angststörungen, Chronische Schmerzen) oder unbemerkt als entscheidender Risikofaktor den Körper langsam über die Jahre hin schädigen (arterielle Hypertonie, Arteriosklerose, koronare Herzkrankzeit, chronische Entzündungen, vorzeitiges Altern). Medizinische Entspannungsverfahren (MEV) erwirken im Körper die sog. Entspannungsreaktion, welche dem Stress entgegenwirkt und die schädliche Stressreaktion zu beseitigen vermag. MEV gelten als wichtige gesundheitswirksame persönliche Ressource und erhöhen entscheidend die Gesundheitseigenkompetenz. Die Wirksamkeit von MEV ist denn auch mit höchster wissenschaftlicher Evidenz nachgewiesen (Meta-Analysen, randomisiert-kontrollierte Studien). MEV eignen sich demnach sowohl zur psychologischen Stressbewältigung (Steigerung der Selbstberuhigungskompetenz, Entspannungs- und Erholungsfähigkeit, sog. Coping Skill) wie auch als selbstwirksamer Beitrag zur Wahrung von Gesundheit (Gesundheitsförderung), zur Vorbeugung von Erkrankungen (Prävention) und Behandlung von chronischen psychischen wie körperlichen Erkrankungen (Therapieunterstützung).

Gesundheits- und Entspannungsmedizin beinhalten als Schwerpunkt auch psychopathologisches Wissen, um das Vermitteln von MEV und die beraterisch-motivationale Begleitung individuell den psychischen Begebenheiten der KlientInnen/PatientInnen anpassen zu können. So wird häufig erst eine erfolgreiche Umsetzung von Entspannung und Gesundheitsverhalten möglich, Überforderungen können umgangen und Frühabbrüche (sog. Drop-outs) verhindert werden.

Kompetenz

Das «Basismodul Gesundheitsmedizin und Entspannungsmedizin» dient als Einstiegsmodul für sämtliche Lehrgänge der medrelax professional und rüstet Sie mit notwendigem theoretischen Wissen aus. Der Lernstoff ist für Sie didaktisch so aufbereitet, dass Sie innerhalb kurzer Zeit sich darin gut zurechtfinden werden. Nach Absolvierung des Basismoduls Entspannungsmedizin verfügen Sie über: 

  • fundiertes Wissen in Gesundheitsmedizin und Entspannungsmedizin, Stressforschung, Resilienzforschung und Stressbewältigung
  • Informationsmaterial für psychoedukative Zwecke
  • die Fähigkeit, Indikation und Kontraindikation für MEV und Beratungsprozesse zu stellen
  • theoretische Grundlagen zu Gruppendynamik und Einzelsetting
  • profunde Kenntnisse in Psychopathologie um MEV und motivationale Beratung individuell anpassen zu können
  • begriffliche Kompetenz und Sicherheit, um als Fachperson mit medizinischen Fachkräften zusammenarbeiten zu können
Fortbildungszertifikat

Das «Basismodul Gesundheitsmedizin und Entspannungsmedizin» dient als Einstiegsmodul für die Diplomlehrgänge in Medizinische Entspannungsverfahren (med. Progressive Muskelentspannung, med. Autogenes Training, med. Achtsamkeitsmeditation). Zudem erfüllen die Lerninhalte die fachlichen Beitrittsanforderungen der SGMEV (Schweizerische Gesellschaft Medizinischer Entspannungsverfahren). Das Basismodul kann entsprechend mit einem Prüfungszertifikat abgeschlossen werden. Das Basismodul kann auch isoliert als abgeschlossene Fortbildungseinheit besucht und zu Fortbildungszwecken verwendet werden.